Geht’s auch praktisch – Praxisnahe Beiträge zur Wirtschaftsinformatik

  • Studenten der Wirtschaftsinformatik und der Wirtschaftswissenschaften stehen vor einer besonderen Herausforderung: Während etwa fünfjährigen und intensiven Studium müssen Inhalte erlernt werden, für die der Praxisbezug und die Anwendung im echten volatilen Unternehmensumfeld schwierig herzustellen und manchmal auch nicht unmittelbar vorhanden ist. Vor allem Studenten der Wirtschaftsinformatik stehen hier vor einer besonderen Herausforderung, da sie aufgrund eines multidisziplinären Studienganges diese Leistung für verschiedene Disziplinen erbringen müssen (Information, Operations Management und Research, Mathematik, etc.). Deswegen hat der Living Lab BPM e.V. die Vortragsreihe "Geht’s auch praktisch – Anwendungsnahe Beiträge zur Wirtschaftsinformatik" initiiert, in der regelmäßig Praktiker aus ihrer Wirtschaftsinformatiker Sicht die eigene Problemdomäne schildern. Im Klartext heißt, dass das Bereiche, wie etwa die öffentliche Verwaltung oder die Produktion, aus einer praktischen Perspektive erläutert werden und dabei die relevanten Konzepte der Wirtschaftsinformatik und deren Anwendung im Unternehmenskontext illustriert werden.

  • Agile Softwareentwicklung als Antwort auf das Make-or-Buy eines Hidden Champions)

    Alexander Fuchs (Chief Information Officer der Fuchs Gewürze GmbH, Dissen)

    Hidden Champions sind Unternehmen, die trotz Ihrer Marktführerschaft einen vergleichsweise geringen Bekanntheitsgrad haben. Sie zeichnen sich durch hohe Spezialisierung aus und müssen ihre Vorherrschaft durch überzeugende Qualitätsstandards und Innovationsfreudigkeit im globalen Wettbewerb verteidigen. Die IT-Strategie muss dies berücksichtigen und eine Anwendungslandschaft vorsehen, die flexibel auf die individuellen Anforderungen eines Marktführers reagieren kann. Die Kenntnis agiler Methoden und Technologien in der Softwareentwicklung ist wichtig, um die damit verbundene Make-or-Buy-Frage richtig zu beantworten.

    Alexander Fuchs ist als CIO der Fuchs Gewürze GmbH verantwortlich für die strategische Neuausrichtung der Unternehmens-IT. Nach seinem Studium der Wirtschaftsinformatik begann er seine Laufbahn im Familienbetrieb, der eines der weltweit führenden Unternehmen der Gewürzbranche ist. Dort bildet die Konzeption und Umsetzung individuell zugeschnittener IT-Lösungen entlang der Wertschöpfungskette einen Schwerpunkt seiner Arbeit. Seine Erfahrungen reflektiert er in diversen Publikationen zum Thema IT im Mittelstand.

  • Referent: Alexander Fuchs

    Datum: 2.7.2014

    Ort: Raum 47/110; Katharinenstraße 3 in Osnabrück

    Zeitraum: 14:15-16:45 Uhr

  • Im Rahmen der Vorlesung "Prozessorientierte Informationssysteme" wird eine eingebettete Zertifizierung zum Thema ERP-Systeme angeboten, die generell von den Studenten der Wirtschaftsinformatik und -wissenschaften wahrgenommen werden kann.

    Es kann lediglich am Gastvortrag und/oder an der Zertifizierung (insg. 4 Sitzungen) bei vorheriger Anmeldung per Email teilgenommen werden.

    Kurzdarstellung des Unternehmens: Die IAS GmbH wurde 1989 durch Herrn Hakan Karabiber in Karlsruhe gegrün­det. Zunächst wurden namhafte Großunternehmen im SAP-Um­feld beraten, während man gleichzeitig eine eigene ERP-Software entwickelte. 1993 folgte die erfolgreiche Markteinführung der IAS-Software, die seither stetig um neue Module und Funktionali­täten erweitert wird. Im Jahr 2000 war diese eine der ersten Java-basierten ERP-Lösungen. Wesentliche Alleinstellungsmerkmale des Systems sind die einzigartige Technologie, zukunftsweisende Softwarearchitektur sowie die von der IAS selbst entwickelte Ent­wicklungsumgebung TROIA (Tool for Redesign of the Operational Interface and the Application). Diese Besonderheiten machen caniasERP zu einer der technologisch modernsten Lösungen am Markt.

    In Kombination mit ihrem ERP-System bietet die IAS GmbH einen umfangreichen Komplettservice rund um das ERP-Projekt - von Beratung und Programmierung über Projektmanagement bis hin zu Schulungen und technischem Support im laufenden Software­betrieb.

    Die Unternehmensphilosophie basiert auf einem gesunden Wachstum. Dabei geht es der IAS ne­ben der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Software und Beratung gleichermaßen um die Erweiterung des technolo­gischen Vorsprungs mit dem Ziel, die individuellen Bedürfnisse der Kunden stets zu befriedigen. Denn Erfolg geht für die IAS mit zufriedenen, effizient agierenden Kunden einher, die ihre Positi­on am Markt erhalten und nachhaltig ausbauen können. Deshalb hat gleichbleibend hohe Produkt- und Dienstleistungs­qualität, die durch die strikte Einhaltung von Qualitäts­standards erreicht werden, oberste Priorität.

    Die IAS GmbH ist selbst ein mittelständisches Unternehmen und kennt die Bedürfnisse der Zielgruppe nur allzu gut. Der Einsatz in­novativer Technologien erlaubt es, mit weit weniger Entwick­lungsressourcen hochfunktionale Lösungen zu verwirklichen, wie sie die Software-Konzerne anbieten; nur eben offener in der Ar­chitektur, schneller in der Anpassung und damit auch erschwing­lich für den Mittelstand.

    Der Leitgedanke der Integration zieht sich durch das ganze System. Die vollständige Integration aller Module versteht die IAS als ihre Aufgabe. Als Komplettlö­sungsanbieter stellt die IAS ein umfassendes Modulportfolio zur Verfügung und sorgt für lückenlos integrierte Geschäftspro­zesse. Durch den Einsatz einer einheitlichen Gesamtlösung und die umfassende Vernetzung einzelner Module erreichen anwen­dende Unternehmen eine hohe Datenkonsistenz und bessere Re­aktionsfähigkeit auf aktuelle Entwicklungen. Optimal aufeinan­der abgestimmte Abläufe steigern die Transparenz und setzen neue Einsparpotenziale frei. Demnach bedeutet mehr Effizienz in der Abwicklung von Unternehmensprozessen gleichzeitig mehr Zukunftssicherheit und spürbare Wettbewerbsvorteile. 

  • Referent: Tomislav Zeljko

    Datum: 02. Dezember 2013

    Ort: 47/110

    Zeit: 14:00 – 16:00 Uhr

  • Kurzdarstellung des Unternehmens

    Die PICTURE GmbH ist ein Beratungsunternehmen mit einer eigenen Softwareentwicklungsabteilung, welches sich auf die prozessorientierte Verwaltungsmodernisierung im öffentlichen Sektor spezialisiert hat. Die Mission des Unternehmens besteht darin, durch einen klaren Branchenfokus gepaart mit fundiertem methodischem und technischem Know-how die öffentlichen Verwaltungen in Deutschland in ihren Modernisierungsbestrebungen voranzubringen.

    Bekannt geworden ist das Unternehmen durch die PICTURE-Methode und die PICTURE-Prozessplattform, welche es in Kombination ermöglichen, einfach und kostenoptimal Verwaltungsprozesse in öffentlichen Verwaltungen einheitlich zu beschreiben, zu analysieren und in Prozesslandkarten zu überführen. Bisher konnten auf diese Weise mehr als 2.000 verschiedene Prozesse auf allen Verwaltungsebenen mit der PICTURE-Methode erhoben, auf der PICTURE-Prozessplattform technisch abgebildet und durch vielfältige Analyseansätze sowie das umfassende Branchenwissen der Mitarbeiter verbessert werden.

    Zu unseren Schwerpunkten in unseren Projekten im Bereich Prozessmanagement gehören:

    • Aufbau von verwaltungsweiten und verwaltungsübergreifenden Prozessregistern zur Unterstützung der Ablauforganisation. • Erstellung von strategischen Prozesslandkarten zur Visualisierung der Ablauforganisation. • Prozessorientierte Personalbemessung. • Aufdeckung und betriebswirtschaftliche Bewertung organisatorischer und technischer Reorganisationsmaßnahmen innerhalb von Verwaltungen und verwaltungsübergreifend. • Anforderungsanalyse und Begleitung von Softwareeinführungsprojekten sowie Erstellung von Lastenheften • Wirtschaftlichkeits- und Machbarkeitsstudien im Rahmen der Verwaltungsmodernisierung. • IKT-Potenzialanalyse für Querschnittsverfahren, wie z. B. die elektr. Vorgangsbearbeitung. • Etablierung eines nachhaltigen Prozessmanagements. • Fachlicher Prozessvergleich zwischen Verwaltungseinheiten (Benchmarking).

    Sämtliche Berater und Entwickler des Unternehmens sind promovierte oder diplomierte Methodenexperten auf den Gebieten: Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, Prozessmanagement, Verwaltungsmodernisierung, Risikomanagement, Projektmanagement und Softwareentwicklung und haben sich auf Basis langjähriger Erfahrung auf die Besonderheiten des öffentlichen Sektors spezialisiert.

     

    Entsprechend ihres Know-hows werden sie zielgerichtet in den Sparten Beratung und Entwicklung eingesetzt. Durch strategische Partnerschaften mit Akteuren aus Praxis, Forschung und Lehre wird sichergestellt, dass in allen Projekten gemäß dem aktuellen Stand der Wissenschaft und Technik vorgegangen wird.

     

  • Referenten: Dr. Tobias Rieke und Niels Kohrt

    Datum: 20. November 2013

    Ort: 47/110

    Beginn: 8:00 Uhr